Zum Inhalt springen

Denkmalgerechte Sanierung des Luisenst. Kanals zw. Waldemarbrücke u. Oranienplatz

nicht umgesetzt
wichtige Wegeverbindung
Luisenstädtischer Kanal zwischen Waldemarbrücke und Oranienplatz

Im Anschluß an den denkmalgerecht sanierten Luisenstädtischen Kanals in Mitte sollte auch der Kreuzberger Teil des Kanals so wieder aufbereitet werden, dass er seiner Funktion als Gartendenkmal mit Erholungsfunktion gerecht wird.

Dabei sollte sehr viel Wert darauf gelegt werden, die Sicherheit (siehe Vorschlag zur Situation unter der Waldemarbrücke) zu erhöhen, Wege anzulegen, sowie Rad- und Fußgängerverkehr zu trennen.

Im Bereich des Abenteuerspielplatzes bedarf es einer Prüfung, ob und inwieweit dieser überhaupt wirklich genutzt wird oder ob ein Rückbau möglich ist. Ziel dabei: Verhinderung einer Vermüllung mit organischen und anorganischen Müll und nachhaltige Beseitigung der Rattenplage. Vermutlich ist der Hügel mit Rattenbauen- und Gängen durchsetzt.

Für die Bewohner des gegenüberliegenden Heimes sollte eine Art Begegnungszone dort geschaffen werden mit stabilen Tischen und Bängen (siehe auch Mariannenplatz am Feuerwehrbrunnen). Diese sollten auch - soweit wie möglich - in die Betreuung des Kanals mit einbezogen werden. Unbedingt bedarf es der Schaffung öffentlicher Toiletten auch in diesem Abschnitt des Kanals. Wildpinkeln ist weit verbreitet dort. Mülleimer in größerer Anzahl mit entsprechendem Fassungsvermögen.

Eine vollständige denkmalgerechte Sanierung des Luisenstädtischen Kanals bis zum Landwehrkanal wird kaum möglich sein. Daher ist hier mein Vorschlag, mit diesem kurzen Stück zu beginnen und das aufzuwerten.

JoergS
Referenznr.: 2017-00469

Offizielle Rückmeldung

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Es existiert eine Planung des Grünflächenamtes im Bereich des Wassertorplatzes. Der Bereich um die Jugendverkehrsschule soll umgestaltet werden.