Zum Inhalt springen

Senats Bauland in WBG Händen ?

Sehr geehrter Herr Igel, Herr Hölmer und Herr Doering,

kein anderes Bundesland wie Berlin, mit seiner "Rot/Rot/Grünen" Parteien Konstellation, sollte es doch auf Grund ihrer politischen Grundhaltung und Zielen ermöglichen, landeseigene Baugrundstücke, vor allem Wohnungsbaugenossenschaften in Berlin, in Größenordnungen und günstigen Kaufpreisen bereit zu stellen. Das könnte die Basis sein, Wohnungen in Größenordnungen zu bauen, die als bezahlbar gelten und dem Genossenschaftsgedanken verpflichtet sind.

Weshalb wird dieses Potential in der Realisierung nicht ermöglicht ?

Wilhelm Thom, Mitglied Aufsichtsrat der Wohnungsbaugenossenschaft Amtsfeld Köpenick

Wilhelm Thom erstellt am
Referenznr.: 2021-11724