Zum Inhalt springen

Verkehrsverbindungen im Nordosten Berlins und Landkreis Barnim

Mobilität

Im Berliner Nordosten gibt es ein Verkehrsproblem. Die S-Bahn-Linie S2 ist zumindest in der Hauptstoßzeit total überlastet. Fahrgäste von Berlin-Buch zur Innenstadt müssen sich in eine bereits volle S-Bahn drängen, da Fahrgäste aus der immer größer werdenden Stadt Bernau und den wachsenden Umlandgemeinden ebenfalls nach Berlin fahren. Der 20-Minuten-Takt der S2 ist nicht mehr ausreichend, die bereits bestehende Verkehrslast zu bewältigen.  

Perspektivisch sollen in Buch weitere tausende Einwohner leben. Ein Großteil davon wird nicht in Buch arbeiten und nach Berlin pendeln. Das Verkehrsaufkommen wird erheblich steigen. Dazu ist ein Verkehrskonzept, abgestimmt mit dem Land Brandenburg erforderlich. Ebenso ist ein Verkehrskonzept innerhalb Berlins für den Nordosten erforderlich, bevor die Einwohnerzahl Buchs weiter erheblich steigt und die Größenordnung einer Mittelstadt annimmt.

Vorschläge/Forderungen:

  • Einrichtung eines 10-Minuten-Taktes der S2, ggf. durch Neubau eines bis Bernau durchgängigen zweiten S-Bahn-Gleises
  • Erweiterung des Tarifgebietes AB der S-Bahn bis Bernau, um den Parkplatzbedarf der Pendler von Bernau, Zepernick und Röntgental in Buch zu reduzieren und Anreiz zur Benutzung des ÖPNV zu bieten.
  • Erhebung und Bau des Bucher S-Bahnhofs zum Regionalbahnhof als zentraler Umsteigepunkt für den Berliner Nordosten, mit Verbindungen zu Regionalbahn, S-Bahn, Busverkehr, Fahrradwegen, mit Parkmöglichkeiten für Fahrräder und PKW. – Der Turmbahnhof in Karow ist wegen der öffentlich
  • Ausbau des Radwegs Bernau/Berlin-Buch/Berlin-Pankow zum Radschnellweg und zur Entzerrung und Flexibilisierung des Radverkehrs mit Anbindung an die S-Bahnhöfe Berlin-Karow, Berlin-Blankenburg und Pankow-Heinersdorf.
4L-weg
Referenznr.: 2021-09439