Zum Inhalt springen

Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg - Bau von Ferienunterkünften

Sonstiges

Durch die Länder Berlin und Brandenburg könnte durch eine Stiftung oder gemeinnützige Vereine der Bau von Ferienhaus-Parks, Jugendherbergen und Hostels (alles für erholungssuchende Großstädter im bezahlbaren Preisseggment) im Umfeld von Regionalbahnhöfen verwirklicht werden.

Hierbei sollte der Fokus auf ländlichen brandenburger Regionen liegen die fernab von Berlin, Frankfurt/Oder, Cottbus und Brandenburg in strukturschwachen Regionen nahe der Brandenburger Außengrenzen liegen, aber aufgrund von Landschaft, Kultur und Sehensürdigkeiten sehr interessant sind und Potential für die Zukunft haben. Diese Ausflugsziele könnte man in den Medien und Einkaufszentren Berlins und der Deutschen Bahn und an den entsprechenden Startbahnhöfen der jeweiligen Verkehrsunternehmen intensiv bewerben.

Ähnlich wie bei erfolgreichen Centerparks-Modellen oder Ferienhaussiedlungen in Dänemark und den Niederlanden sollte dort bezahlbarer Urlaub oder auch Kurzaufenthalte mit flexiblen Aufenthaltsdauern zwischen 2 Tagen und 3 Wochen möglich sein. Eventuell auch mit extra Rabatten für Nutzer von BahnCards oder ÖPNV-Abo-Tickets. Wenn man derartige Standorte in einer Entfernung von 2 bis maximal 15 km zum jeweiligen Regionalhalt realisiert, dann könnte man idealerweise auch gleich am Bahnhof zur Ferienunterkunft dazu gemietete Fahrräder (auch E-Bikes, Kinderfahrradanhänger oder Lastenräder) in Empfang nehmen und von dort zur Unterkunft starten. Trotzdem sollten natürlich auch erhohlungssuchende Autofahrer nicht diskriminiert werden, da neben dem Erholungseffekt vor allem auch die wirtschaftliche Entwicklung dieser Erschließungsgebiete beabsichtigt ist. Der vorherige Ausbau von Radwegen um diese Standorte in die angrenzenden Dörfer und Kleinstädte und die Pflege der umliegenden Landschaft sollte zwingender Bestandteil dieses Konzeptes sein.

Mit Rücksicht auf regional eventuell bereits vorhandenes Gastgewerbe sollte man die Realisierung solcher Unterkünfte nicht in Konkurenz zu diesen in deren direkter Nachbarschaft verwirklichen. Falls gewünscht sollte eine kommunal organisierte Zusammenarbeit ermöglicht werden.

Frank Fischer
Referenznr.: 2021-09336