Zum Inhalt springen

Neue Quartiere nach unterschiedlichen Leitbildern gestalten

Es gibt zwar sicherlich eine Reihe von Anforderungen, die neue Quartiere generell erfüllen müssen, z.B. hinsichtich sozialer Wohnraumversorgung, ÖPNV-Anbindung, Infrastrukturausstattung, kurzer Wege, Flächen- und Ressourceneffizienz, Grünausstattung, Klimafolgen usw.. Dennoch ergibt sich daraus nicht ein allein richtiges städtebauliches Leitbild für alle Neubauquartiere. Auch die verschiedenen hier geäußerten Positionen zeigen, dass es durchaus unterschiedliche Bedürfnisse, Vorlieben und Ideale hinsichtlich der Ausprägung des Wohnumfeldes bzw. Quartiers, in dem man leben möchte, gibt. Ob es um Fragen der Bebauungsstruktur, der baulichen Dichte, Nutzungsdichte, Körnung der Mischung, Wunsch nach Kleinteiligkeit oder Aufgeschlossenheit auch für Großformen (ob mit Sympatie für eine Hufeisensiedlung oder eher für Wohntürme) geht, oder um Prinzipfragen der Freiflächen- oder Erchließungsstrukturen, der Erwartungen hinsichtlich öffentlicher, halböffentlicher und privater Räume, oder gar um Ausgestaltungsfragen: Hier gibt es ein großes Spektrum so legitimer wie unterschiedlicher Ansichten und Vorlieben, die sicher nicht alle gleichermaßen in jedem Neubauquartier berücksichtigt werden können. Deshalb sollte bewußt der Weg beschritten werden, deutlich unterschiedliche strukturelle Ausprägungen von neu entstehenden Quartieren nicht nur zuzulassen sondern als Qualität aufzufassen und - natürlich unter Beachtung eingangs genannter Kriterien - aktiv zu befördern.

JS
Referenznr.: 2017-00515